Verein Faraja Health Care Peace Matunda Aktuelles Spenden Kontakt Impressum
Partner für Afrika e.V.
Tansania
Die Kindersterblichkeitsrate ist in Tansania sehr hoch und liegt bei 14,1 % : viele Kinder  kommen mit Untergewicht oder als Frühgeburt auf die Welt und können aufgrund  fehlender medizinischer Ausrüstung in den Krankenhäusern nicht am Leben gehalten  werden! Sexuell übertragbare Krankheiten -insbesondere AIDS- sind in Tansania weit  verbreitet und die Anzahl an AIDS-Waisen ist in den letzten Jahren drastisch angestiegen!  Insbesondere auf dem Land ist der Zugang zu medizinischen Einrichtungen sehr schlecht:  Die raren staatlichen Krankenhäuser und Missionskrankenhäuser lassen sich fast  ausschließlich in den Städten finden, sodass die Landbevölkerung vollkommen  unterversorgt ist.  Mit der einseitigen Konzentration auf die Landwirtschaft ist die tansanische Bevölkerung  stark vom Klima abhängig. Zum Ende der Trockenzeit hin, wenn die Flussbetten  ausgetrocknet sind, bedeutet ein zu spät einsetzender Regen für die vielen Farmer eine  Misere. Die Ernte reicht dann oftmals noch nicht einmal mehr aus, um die eigene Familie  sättigen zu können. Von einem Einkommen durch den Verkauf von Gütern ganz zu  schweigen. 
Trotz der nach wie vor geringen Lebenserwartung der tansanischen Menschen ist die  Bevölkerungszahl rasant angestiegen. Die Gesundheitsversorgung innerhalb des Landes  ist ebenso katastrophal wie die schnelle Ausbreitung von Krankheiten. Dementsprechend  liegt die durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen bei 50 Jahren und von Männern  bei 52 Jahren. Circa 45% der Gesamtpopulation sind jünger als 15 Jahre und nur 3% der Tansanier  erreichen das 65. Lebensjahr! 
In Tansania sind 120 verschiedene Stämme beheimatet, die sich trotz der weit  verbreiteten Armut durch ihr friedliches Zusammenleben auszeichnen. Das  Bevölkerungswachstum in Tansania beträgt 3%, Tendenz steigend. Aktuelle  Schätzungen belegen, dass die Einwohnerzahl mittlerweile bei 40 Millionen liegt. Im  Durchschnitt ist das BIP eines Tansaniers um das 9-fache geringer als das eines  Deutschen! Während im Agrarsektor rund 90% der Erwerbstätigen beschäftigt sind,  trägt diese Gesellschaftsschicht nur ca. 50% zum BIP bei! Demzufolge gibt es eine  kleine Gruppe reicher Menschen und eine große Gruppe in Armut lebender Menschen.